Wirbelsäulen- und Gelenksarbeit

Wie beweglich bin ich?
Was bewegt mich?


Die Wirbelsäulen- und Gelenksarbeit fördert die Beweglichkeit der Gelenke und hilft diese wieder in die korrekte Position zu bringen.
Nimmt man eine Schonhaltung ein verkürzen sich die Sehnen, um das Gelenk in dieser falschen Haltung zu stabilisieren. Schonhaltungen ergeben sich aus Bewegungen die wir im Tagesablauf oft ausüben, z.B. die Arbeitshaltung vor dem Computer. Auch psychisch-emotionale Hintergründe spielen eine große Rolle, z.B. kann eine Rundrückenbildung oft bei sehr großen Menschen beobachtet werden die sich einfach kleiner machen wollen.

In der Behandlung werden Muskeln und Sehnen mittels TuiNa gelockert und geschmeidig gemacht. Erst dann ist es möglich das Gelenk dauerhaft in der korrekten Stellung zu halten. Mit sanften Mobilisationstechniken werden Verschiebungen korrigiert. Oftmals ist damit eine sofortige Schmerzstillung erreicht.

Hinzu kommen einfache Bewegungsübungen zur Kräftigung und Dehnung der Muskulatur, um einer erneuten Verspannung vorzubeugen. Diese Übungen können auch im Rahmen des Kurses "Energietraining für Wirbelsäule und Gelenke" erlernt werden. Infos dazu im Menü "Kursangebot".


Bei allen Erkrankungen ist es wichtig sich folgende Fragen zu stellen:
Wovon hält mich das Symptom ab? (z.B. bestimmte Bewegungen, wann mache ich diese Bewegungen, ...)
Wozu zwingt es mich? (z.B. sich Ruhe gönnen, hinlegen, ...)
Wie fühle ich mich dabei? (z.B. ungeduldig, machtlos, erleichtert, ...)
Was ist für mich nötig um gesund zu sein?

Die Aufgabe des Therapeuten ist es, den Patienten eine Hilfestellung zu geben, beantworten muss der Patient diese Fragen jedoch immer für sich selbst.