Gekochtes Wasser - Heisses Wasser

Entgiften und Entschlacken mit abgekochtem Wasser, eine der einfachsten und wirkungsvollsten Anwendungen aus dem Ayurveda.

Meine Empfehlung: bei Grippe, Verdauungsbeschwerden, immer dann wenn Keime, Giftstoffe und Stoffwechselprodukte aus dem Körper gespült werden sollen, wenn dem Körper vermehrt Wasser zugeführt werden soll, z.B. bei Bandscheibenbeschwerden, zur Unterstützung/Entgiftung von Leber und Niere. Ein mögliches Einsatzgebiet wäre z.B. auch die Reinigung nach einer durchzechten Nacht.... ;-)

Die Wirkung: durch das lange Kochen verändern sich die molekularen Eigenschaften des Wassers. Die Bindekräfte lockern sich, es wird weich und bekommt einen anderen Geschmack. Somit ist es aufnahmefähig für wasserlösliche Ablagerungen und reinigt den Körper von innen. Es bindet Schlacken und bringt sie zur Ausscheidung, daher auch förderlich für Haut, bei Darmstörungen, Gelenksbeschwerden, Wirbelsäulenbeschwerden.

Laut Ayurveda passiert und verlässt es den Körper viermal schneller. Auch gekochtes und wieder abgekühltes Wasser verlässt den Körper noch doppelt so schnell wie ungekochtes Wasser. Daher sollte man das Wasser bewusst tagsüber trinken und gegen Abend hin reduzieren, da man sonst in der Nacht mehrmals zur Toilette gehen muss.

 

So funktionierts: etwa 1-2 Liter Wasser 10-15min ohne Deckel kochen lassen. Nach dem Kochen noch ein paar Minuten stehen lassen dann setzt sich der Kalk ab.

Umfüllen in eine Thermoskanne oder Wasserkrug, der Kalk muss nicht mitgetrunken werden (abseihen durch z.B. Kaffefilter). Das Wasser nicht im Kochtopf lassen, da es sonst einen metallischen Geschmack bekommt.

Das Wasser sollte warm, in kurzen Abständen (halbstündlich oder stündlich) und mit wenigen (2-3), kleinen Schlucken über den Tag verteilt getrunken werden (wie Medizin). Zusätzliche Flüssigkeit wird ganz normal getrunken, also nicht nur das gekochte Wasser den ganzen Tag trinken.